Navigation
Malteser Friedland

Tiefpunkt - Wendepunkt

Malteser und Johanniter feierten die 14. Ökumenische Gerhardsvesper in Wennigsen

15.10.2018
Dr. Christian Wirz vom Malteserorden bei der Predigt in der Klosterkirche von Wennigsen; Bildquelle: Lukas/Malteser

Wennigsen (mhd) Wer nichts mehr zu verlieren hat, gewinnt eine neue Freiheit. Unter diesen interessanten Gedanken stellte Domkapitular und Malteser-Priester Dr. Christian Wirz seine Predigt bei der 14. Ökumenischen Gerhardsvesper, zu der sich am gestrigen Samstagstagabend, 13. Oktober, Mitglieder des evangelischen Johanniter-  und des katholischen Malteserordens mit ihren jeweiligen Hilfsdiensten schon zum 14. Mal in der Klosterkirche Wennigsen trafen.

Es gibt Tiefpunkt im Leben, an denen man die Kontrolle verliert. Das habe auch Jesus erlebt, so Wirz, der als Offizial und Pfarrer in der Diözese Hildesheim wirkt. Die Kreuzigung sei der absolute Tiefpunkt von Jesu Leben gewesen, und doch hätten ihm die Menschen seine Gottheit nicht nehmen können, so dass dieser Tod schließlich zum Wendepunkt geworden sei, für ihn und die Menschheit. Diese Botschaft zu den Menschen zu bringen ist nach Wirz‘ Worten die Mission von Maltesern und Johannitern: „Gehen Sie zu den Menschen, die alles verloren haben und zeigen Sie ihnen, dass es etwas gibt, was sie nicht verlieren können – ihre Würde als Mensch.“

Die Liturgie wurde geleitet von Pastor Dr. Wichard von Heyden aus Gehrden, Ortsverbandspfarrer der Johanniter Unfallhilfe (JUH) Deister, und Diakon Thomas Müller aus Garbsen, dem Ortsseelsorger der dortigen Malteser-Hospizgruppe. Die Calenberger Kantorei unter der Leitung von Ludwig Theis sowie Prof. Dr. Ulrich Riedl als Kantor und Barbara von Witzleben an der Orgel sorgten für die musikalische Untermalung.

Rund 200 Besucher waren zur Gerhardsvesper gekommen, darunter auch Mitglieder befreundeter Orden. Daneben bestimmten wieder die Fahnen und die auffällige Dienstbekleidung der Sanitäter beider Hilfsdienste das farbenprächtige Bild. Beim anschließenden Empfang im Klostersaal gab es reichlich Gelegenheit, einander kennen zu lernen.

Friedrich von Oertzen vom Johanniterorden und Maximilian Freiherr von Boeselager, Diözesanleiter der Malteser in der Diözese Hildesheim, initiierten 2005 die erste gemeinsame Gerhardsvesper der Regionalgliederungen beider Orden, um an die gemeinsamen Wurzeln von Maltesern und Johannitern zu erinnern. Seitdem findet die Vesper jährlich am 13. Oktober, dem Namenstag des gemeinsam verehrten Seligen Gerhard, in der Klosterkirche von Wennigsen statt. Die Predigt wird im jährlichen Wechsel von einem katholischen und evangelischen Prediger gehalten.

Weitere Informationen

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE 5137 0601 2012 0120 9265  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7